Online Kurse verkaufen – welche technischen Komponenten brauchst du?

Beitragsbild Online Kurse verkaufen - technische Komponenten

Im Prinzip ist die Frage ganz einfach zu beantworten. Um Online Kurse zu verkaufen, musst du dich nicht erst durch den ganzen Technik-Dschungel der Online Marketing Tools schlagen, denn du brauchst viel weniger als du denkst.

Neben einer Verkaufsseite oder Landingpage benötigst du lediglich:

1. Einen E-Mail-Anbieter, um deine Kunden-Kontakte zu sammeln, zu managen und mit deinen neuesten Angeboten zu beschicken.

2. Einen geschützten Bereich, wo du deine Kurse hostest.

3. Eine Bezahlanbindung, damit du Geld entgegen nehmen kannst.

Soweit, so gut. Doch jetzt fängt die Qual der Wahl an, denn es gibt zahlreiche Anbieter und Kombinationsmöglichkeiten. Und der Teufel steckt bekanntlich im Detail.
Ich habe für dich eine Auswahl getroffen. Dabei war mir wichtig; Einfachheit, Funktionalität, praktische Umsetzbarkeit und größtmögliche Datenschutzkonformität (da ich kein Rechtsanwalt bin, darf ich dir hier natürlich keine Rechts-Tipps geben!).

 

Die Komponenten (Tools)

1. E-Mail-Anbieter.

Die Auswahl ist groß, doch gibt es einen grundsätzlichen Punkt zu berücksichtigen: Steht der Server, auf dem deine E-Mail-Daten gespeichert werden, innerhalb oder außerhalb der Europäischen Union? Laut DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) muss er in der EU betrieben werden.
Wenn du am Anfang kein Geld in den Mail-Anbieter investieren möchtest, achte darauf, dass in der Gratisversion eine Marketing-Automation enthalten ist.

a.) Anbieter mit Servern in Europa: Quentn, GetResponse, SendinBlue, MailerLite (nach Angaben der Firma), CleverReach, Klick Tipp und andere.

b.) Anbieter mit Servern außerhalb Europas: ActiveCampaign, MailChimp und andere.

Ich beschränke mich in diesem Artikel auf Quentn, ActiveCampaign, GetResponse und MailerLite.

 

2. Geschützter Bereich.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

a.) ein externer Anbieter, d.h. deine Kurse werden auf dem Server einer Firma gehostet.

b.) ein Plugin, mit dem du deine Kurse auf deiner eigenen Webseite hosten kannst.

Ich beschränke mich im Folgenden auf Coachy, LearnPress, LearnDash, Digimember und Thrive Apprentice.

 

3. Bezahlanbieter.

Auch hier gibt es zwei Modelle:

a.) die „Kasse“ wird bei einem externen Anbieter angelegt (Digistore24, Elopage).

b.) die „Kasse“ ist auf der eigenen Webseite und wird dann mit PayPal oder Stripe verbunden.

 

Kombinationen:

Im Folgenden möchte ich dir einige Kombinationsmöglichkeiten vorstellen, bei denen die Komponenten für den Verkauf von Online Kursen gut zusammenarbeiten.
Generell kann ich sagen: je kostengünstiger eine Lösung ist, desto mehr Limitierungen (z.B. Design, Organisation deiner Kurse) musst du in Kauf nehmen. Wenn dir dein Personal Branding und individuelle Gestaltung sehr wichtig sind, musst du in der Regel tiefer in die Tasche greifen oder technisch komplexe Konstruktionen anlegen.

Modell 1 – das „Präzisionswerk“:

Coachy – Digistore24 – Quentn

Diese Lösung kostet Einiges, aber die Komponenten sind sehr funktional, bestens auf einander abgestimmt und erleichtern dir die Arbeit deutlich, wenn du deine Online Kurse verkaufen willst.

Vorteile:
• sehr gute Integration
• reibungsloser Ablauf
• sehr flexibel
• umfassende Bezahlmöglichkeiten für den Kunden
• Up- und Down-Sells möglich
• Steuerabrechnung wird von Digistore24 übernommen

Nachteile:
• kostenaufwendiger als andere Lösungen
• Kurse stehen auf einer externen Plattform
• Kundenservice bei Digistore24 wird häufig bemängelt

Kosten: ab 1.224 € pro Jahr plus 7,9 % und 1 € proTransaktion

Modell 2 – fürs kleine Budget:

LearnPress – PayPal – MailerLite

Die Komponenten sind funktional, schränken aber deinen Spielraum stark ein. Kosten entstehen erst, wenn Kunden deine Online Kurse kaufen.

Vorteile:
• kostenfrei, außer einer Abrechnungsgebühr bei PayPal
• Kurse werden auf deiner WordPress-Seite gehostet. Du behältst 100%ige Kontrolle.

Nachteile:
• geringe Anpassungsfähigkeit ans eigene Design
• Check-out Experience für den Kunden schlechter als bei Digistore24
• eingeschränkte Bezahlmöglichkeiten für den Kunden
• Umsatzsteuer muss selbst abgerechnet werden

Kosten: kostenfrei plus 2,49 % + 0,35 € pro Transaktion

Modell 3 – Flexibilität für jeden Geldbeutel:

LearnDash – PayPal – Quentn oder GetResponse oder ActiveCampaign

Ambitioniertere Einsteiger finden hier gute Wachstumsmöglichkeiten.

Vorteile:
• niedrige Kosten
• Kurse werden auf deiner WordPress-Seite gehostet. Du behältst 100%ige Kontrolle.
• gute Anpassungsfähigkeit ans eigene Design

Nachteile:
• Check-out Experience für den Kunden schlechter als bei Digistore24
• eingeschränkte Bezahlmöglichkeiten für den Kunden mit PayPal.
• Umsatzsteuer muss selbst abgerechnet werden

Kosten: einmalig $199 plus 108 € bis 588 € pro Jahr für Mail-Anbieter plus 2,49 % + 0,35 € pro Transaktion

 
 

Bist du ein WordPress-Typ oder ein
Web-Baukasten-Typ?

Modell 4: der Klassiker

Digimember – Digistore24 – Quentn oder GetResponse oder ActiveCampaign

In letzter Zeit haben sich preislich günstigere und flexiblere Alternativen entwickelt.

Vorteile:
• gute Anpassungsfähigkeit ans eigene Design
• gute Integration
• reibungsloser Ablauf
• Kurse werden auf deiner WordPress-Seite gehostet. Du behältst 100%ige Kontrolle.
• umfassende Bezahlmöglichkeiten für den Kunden
• Up- und Down-Sells möglich
• Steuerabrechnung wird von Digistore24 übernommen

Nachteile:
• Kundenservice nur per E-Mail

Kosten: 552 € bis 1.032 € plus 7,9 % und 1 € pro Transaktion

Modell 5: eine (fast) All-in-One Lösung

Elopage – Quentn oder GetResponse oder ActiveCampaign

Hier musst du genau wissen, was du willst, sonst kann dich die Vielfalt der Optionen überwältigen.

Vorteile:
• Kursplattform und Bezahlvorgang sind beim selben Anbieter
• verschiedene Preis- und Leistungsstufen

Nachteile:
• am Anfang verwirrend
• Zahlungsabwicklung bei Elopage ist unübersichtlich

Kosten: Elopage zwischen 348 € und 2.496 € pro Jahr plus Mailanbieter zwischen 108 € bis 588 € jährlich plus 3,9 bis 7,5 % + 0,25 bis 0,50 € pro Transaktion

Modell 6: für anspruchsvolle Bastler

Thrive Apprentice 4.0 – Digistore24 – Quentn oder GetResponse oder ActiveCampaign

Extrem große Gestaltungsfreiheit mit umständlicher Anbindung an Digistore24

Vorteile:
• sehr gute und flexible Anpassung ans eigene Design möglich
• Kurse werden auf deiner WordPress-Seite gehostet. Du behältst 100%ige Kontrolle.
• Neben Kursen können auch digitale Produkte und Memberships verkauft werden
• gute Check-out Experience für den Kunden
• Up- und Down-Sells möglich
• Steuerabrechnung wird von Digistore24 übernommen

Nachteile:
• Kurse (Produkte) müssen mit dem Plugin Thrive Automator mit Digistore24 verbunden werden, was etwas umständlich ist.

Kosten: 407 € bis 1.499 € pro Jahr plus 7,9 % und 1 € proTransaktion

Fazit:

Wie du an meiner kleinen Auswahl schon siehst, ist ist die Zahl der Möglichkeiten überwältigend. Daher gilt es, vorher zu überlegen, was deine Business-Ziele sind und von vornherein eine kluge Auswahl zu treffen. Sicher kann man sich später auch wieder anders entscheiden und umziehen. Du solltest aber den Aufwand, der damit verbunden ist, nicht unterschätzen. Willst du dein Business auf professionelle Füße stellen, dann rate ich sowohl von sehr billigen als auch zu komplexen Lösungen ab.


 

Preise (Stand Juni 2022)

Evtl. Discounts oder anfallende Steuern sind nicht berücksichtigt

 

E-Mail Anbieter:

MailerLite: bis 1000 Kontakte kostenfrei
ActiveCampaign: bis 1000 Kontakte $9/Mo = $108/Jahr
GetResponse: 49 €/Mo (mit Marketing Automation) = 588 €/Jahr
Quentn: 35 € – 100 € /Mo = 420 €/Jahr

 

Geschützter Bereich:

LearnPress: kostenfrei
LearnDash: einmalig $199
Thrive Apprentice (Teil der Thrive Suite): = $299/Jahr
Digimember: 37 €/Mo = 444 €/Jahr
Coachy: 67 €/Mo für 5 Kurse = 804 €/Jahr

 

Bezahlanbieter ohne „Kasse“:

Stripe (nur Kreditkarten): 1,4 % + 0,25 € pro Transaktion
PayPal: 2,49 % + 0,35 € pro Transaktion

 

Bezahlanbieter mit eigener „Kasse“

Elopage: je nach Plan 3,9 % bis 7,5 % + 0,25 bis 0,50 € pro Transaktion
Digistore24: 7,9 % + 1 €/Transaktion

Eine Antwort

  1. Ganz tolle Aufstellung, lieber Ewald und ganz schön aufwendig💪🏆

    Ich mache definitiv keine Onlinekurse. Ich mag‘ es live mich live mit Menschen auszutauschen❣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren:

No posts found!

Archive